Wasser trinken und Abnehmen

Einfach etwas mehr Wasser trinken und dadurch abnehmen klingt schon irgendwie zu gut um wahr zu sein oder? So etwas kann man einfach nicht glauben meinen viele ….. Aber das Problem ist, dass die Anzahl der Studien die bestätigen, dass ein Steigern des Wasserkonsums sich massiv positiv auf den Körper auswirkt und dabei auch beim Abnehmen hilft immer weiter steigt.
Wir haben uns in diesem Artikel angeschaut, warum an der Sache scheinbar tatsächlich etwas dran ist, und Wasser wirklich massiv beim Abnehmen hilft.

Die Gründer warum Wasser bei der Gewichtsreduktion helfen kann sind überraschend vielfältig.

Wasser senkt den Hunger

Sportlerin trinkt aus TrinkflascheDer erste Mechanismus, mit dem Wasser hilft abzunehmen ist ziemlich geradeheraus: Wenn man viel trinkt hat man weniger Hunger. Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Konsum von ca. einem halben Liter Wasser vor größeren Mahlzeiten dazu führt, dass weniger gegessen wird und mehr Gewicht verloren wird.

Der Effekt war aber relativ niedrig, und die Studien haben sich vor allem auf ältere und stark übergewichtige Personen bezogen. Ob sich dieser Effekt auf alle Personengruppen übertragen lässt ist daher nicht sicher.

Zusätzlich braucht es eine gewisse Disziplin damit Wasser hier einen Vorteil bringen kann. Wenn man immer die gleiche Portionsgröße isst, und nicht aufhört bis der Teller leer ist, hilft es wenig, wenn man weniger Hunger hat. Man muss aufhören wenn man satt ist – was dank genug Wasser eben früher ist, als ohne.

Wasser kann kalorienreiche Soft-Drinks ersetzen

Ein Glas 0-Kalorien Soft Drink mit EisHeutzutage konsumieren wir alle viel zu viele Kalorien durch Flüssigkeiten. Morgens ein Kaffee mit reichlich Milch und Zucker, ein Glas Spezi zum Mittagessen, Nachmittag etwas Apfelsaft und Abends noch ein Bier. Das ist nichts ungewöhnliches und für viel, viele Menschen ganz einfach ein normaler Tag.

Was viele dabei nicht bedenken ist, dass dadurch hunderte von Kalorien zusätzlich konsumiert werden, die quasi unbewusst „mit rutschen“. Wenn man Chips oder einen Burger isst, dann weiß man wie viel Kalorien da drin stecken, aber bei Apfelsaft fehlt einfach das Bewusstsein dafür wie viel man da zu sich nimmt.

Bloß durch das Umstellen von Soft-Drinks und allen anderen Kalorienhaltigen Flüssigkeiten auf Wasser bzw. Tee können sich viele Leute bereits so viele Kalorien sparen, dass sie quasi eine Diät machen.

Ein Wort der Warnung: „Null Kalorien“ Soft-Drinks sind nicht wirklich als Ersatz geeignet. Sie haben zwar keine Kalorien, aber bringen dafür andere Probleme mit sich. Es gibt Anzeichen, dass die Süßstoffe darin problematisch für die Gesundheit sein könnten, und dass Sie die Darmflora auf eine Art ändern, die das Risiko an Diabetes zu erkranken steigern könnte.

Zusätzlich regen die Süßstoffe scheinbar den Hunger deutlich an. Das führt dann wiederum dazu, dass man mehr isst und somit den Gewünschten Effekt wieder komplett negiert.

Unsere Empfehlung daher: Wasser oder Tee (einschl. Kräutertees etc.) sind die mit Abstand beste Wahl um die alltägliche Kalorienzufuhr durch Getränke zu senken.

Falls man etwas erfrischenderes bzw. fruchtigeres braucht gibt es die Möglichkeit mit einer Infusorflasche leckeres Fruchtwasser zu machen, das ebenfalls quasi keine Kalorien aber dafür ein paar Vitamine und vor allem einen leckeren Geschmack hat.

Flüssigkeitsmangel senkt die Leistungsfähigkeit

Radfahrer trinkt aus TrinkflascheBereits sehr leichte Dehydration kann zu einem starken Leistungsabfall führen. Menschen sind, wie quasi alle Säugetiere, darauf ausgelegt ausreichenden Zugang zu Wasser zu haben – der Menschliche Körper besteht ja schließlich auch mehrheitlich aus Wasser.

Falls das nicht der Fall ist, und unser Flüssigkeitshaushalt durcheinander kommt führt das zu einem rapiden Abfall der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Ein Flüssigkeitsverlust von ca. 2% kann die Leistungsfähigkeit bereits um mehr als 20% senken.

Aber warum ist das für das Abnehmen relevant? Weniger Leistung bedeutet weniger Kraft, weniger Bewegung und dadurch weniger Kalorienverbrauch. Das betrifft nicht nur Sport bzw. Training, sondern das zieht sich durch den ganzen Tag. Wenn man sich erschöpft fühl bewegt man sich einfach weniger – und auf den ganzen Tag hochgerechnet summiert sich das mit Sicherheit ordentlich auf.

Auch hier ist die Empfehlung eindeutig: Mehr trinken! Und das nicht nur gelegentlich, sondern über den ganzen Tag verteilt um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, dass man anfängt dehydriert zu werden. Eine Flasche Wasser, oder eine Isolierflasche voll Tee auf dem Tisch stehen zu haben ist kein großer Aufwand, aber bringt große Effekte.

Wasser verbessert die Verdauung

Dass es eine Verbindung zwischen dem Flüssigkeitskonsum und der Verdauung gibt sollte jedem Einleuchten. Die Flüssigkeit wird ja schließlich auch als Teil der Verdauung absorbiert. Der Zusammenhang geht aber noch viel weiter. Dehydration hat sehr große Auswirkung auf die Verdauung und kann vor allem zu Verstopfung führen.

Während Verstopfung nicht direkt zu einer Gewichtszunahme führt, fördert sie eine ganze Reihe von anderen negativen Veränderungen im Verdauungssystem (z.B. Blutzuckerschwankungen, Veränderung der Darmflora, Entzündung) die sehr wohl eine Gewichtszunahme fördern bzw. das Abnehmen erschweren können.

Im Körper hängt so vieles voneinander ab, dass ein Problem an einer Stelle über zwei Ecken zu einem Problem irgendwo ganz anders führen kann. Bei der Verdauung braucht es die zwei Ecken gar nicht. Sie ist so eng an den Flüssigkeitszufuhr gekoppelt, dass ein Mangel an Flüssigkeit fast schon zwangsläufig zu Probleme führen muss.

Hier geht es also nicht so sehr darum durch das Trinken das Abnehmen zu fördern, sondern mehr darum die Hindernisse, die dem Abnehmen durch zu wenig Flüssigkeitszufuhr im Weg stehen auszuräumen.

Kaltes Wasser kann den Stoffwechsel anregen

Trinkflaschen voll eiskaltem WasserDieser Punkt ist etwas kontrovers: Eine Studien aus Deutschland hatte 2003 gezeigt, dass der Konsum von kaltem Wasser den Stoffwechsel deutlich anregt. Das geschieht scheinbar vor allem dadurch, dass der Körper das kalte Wasser auf Körpertemperatur erhitzen muss.

Dabei ist die stärke des Effekts natürlich in hohem Maße davon abhängig welche Temperatur das Wasser hat. Die Studie fand, dass das Erwärmen von 2 Litern Wasser von 22° C auf 37°C im Körper (also von Zimmertemperatur auf Körpertemperatur nachdem man es getrunken hat) ca. 100 kCal benötigt.

Eine zweite Studie einer anderen Gruppe, die versuchte das Ergebnis der ersten Studie zu wiederholen kam jedoch zu einem anderen Ergebnis. Hier zeigte bloß der Konsum von sehr kaltem Wasser einen sehr kleinen Zuwachs im Energieverbrauch.

Eine dritte Studie hat den Effekt schließlich erneut demonstriert – aber nur teilweise. Es gibt also Anzeichen dafür, dass der Konsum von kaltem Wasser den Stoffwechsel anregt, aber es gibt auch Zweifel daran.

Wir haben einige Zeit überlegt, ob die Möglichkeit durch kaltes Wasser den Stoffwechseln anzuregen hier überhaupt aufgelistet werden sollte. Aber letztendlich haben wir uns dafür entschieden. Selbst falls der Effekt durch kaltes Wasser nicht so stark ist, wie man sich wünschen könnte verliert man nichts dadurch es zu versuchen. Und mehr zu trinken ist nicht allzu schwer.

Fazit zu Wasser zum Abnehmen

Wassertropfen Buchstaben h20Wasser hat unendlich viele Aufgaben im menschlichen Körper. Manche davon kennen und verstehen wir, aber viele stellen auch noch große Lücken in unserem Verständnis dar.

Auch bei der Beziehung zwischen Wasserkonsum und Veränderungen des Körpergewichts gibt es noch viele, viele Wissenslücken bei vielen, vielen Details.

Der übergreifende Trend ist aber eindeutig: Wasserkonsum hilf beim Abnehmen. Es gibt keinen einzelnen „Übermechanismus“ der dafür sorgt, dass Wasser die Pfunde leichter purzeln lässt, sondern es sind die viel, vielen kleinen Dinge die Wasser in unserem Körper anstellt, die das Abnehmen leichter machen.

Inzwischen gibt es wirklich genügend Studien, die diese generelle Aussage, dass Wasser beim Abnehmen hilft, stützen, so dass man sich nicht mehr die Frage stellen sollte, ob man mehr Wasser trinken sollte, sondern nur noch „Wie?“.

Wir haben uns bereits in einem eigenen Artikel damit auseinandergesetzt, wie man mehr Wasser im Alltag trinken kann.

Ganz kurz zusammengefasst: Man sollte immer etwas zur trinken zur Hand haben, und wenn man länger an einem Ort ist im Sichtfeld haben.

Wir empfehlen dafür eine oder mehrere wiederverwendbare Trinkflaschen zu verwenden. Diese machen einem das Alltagsleben wirklich um Welten einfacher.

Außerdem gibt es auch verschiedenste spezielle Versionen, wie isolierte Flaschen, oder extragroße Tumbler, die für jede Situation passen.

Was definitiv nicht zu empfehlen ist, ist größere Mengen Mineralwasser aus dem Supermarkt zu trinken, wie wir bereits in unserem Artikel über die ganzen Probleme die durch die Flaschenwasserindustrie entstehen erläutert haben.

Dass mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen gut ist sollte nun ausreichend dargelegt sein. Und dass mehr zu trinken eigentlich gar nicht so schwierig, wenn man weiß wie man es macht zeigen wir in vielen unserer Artikel . Das einzige was also noch zu tun bleibt ist also einfach anzufangen!