Warum Fruchtsaft nicht so gesund ist wie man meint

Eines der erste Dinge die Kinder über das Thema Gesundheit lernen ist, dass Saft gesund ist. Wir haben das damals in der Schule, in der Fernsehwerbung, und von unseren Eltern gehört. Aber stimmt das eigentlich? In den letzten paar Jahren hat sich hier eine gewisse Spaltung eingestellt. Auf der einen Seite zeigen immer mehr Studien, dass Säfte bei weitem nicht so gesund sind wie man meint, aber auf der anderen Seite wird mit „Juicing“ oder „Saft-Fasten“ Saft als tolles Gesundheitsgetränk aufgegriffen. Wir haben uns mal angeschaut, was da los ist.


Saft wird eingeschaenkt

Das Saft nicht so toll ist wie viele glauben ist keine neue Idee. Es gab bereits 1997 eine Studie die einen klaren Zusammenhang zwischen Saftkonsum und Übergewicht bei Kleinkindern aufgezeigt hat.

Der größte Kritikpunkt an Saft ist in einem Wort zusammengefasst: Zucker. In den letzten Jahren hat es einen zunehmenden Wandel in der Ernährungswelt gegeben. Lange Zeit war das Fett der ultimative Feind und die Wurzel allen Übels. Entsprechend wurde überall versucht auf fettarme Lebensmittel umzustellen – auch wenn das bedeutete dafür viel mehr Zucker zu konsumieren. Jetzt ist das Pendel in die andere Richtung geschwungen. Es wurde erkannt, dass es essentielle Fette gibt ohne die der menschliche Körper viele Probleme bekommt, und es hat sich gezeigt dass ein hoher Zuckerkonsum viel mehr Gesundheitsprobleme erzeugt als bis dahin vielen Bewusst war.

Man könnte jetzt natürlich auf die Idee kommen, dass der Zucker in Saft direkt von Früchten kommt, und dass dieser natürliche Fruchtzucker nicht so schädlich sein sollte, wie der Tafelzucker. Schließlich ist Obst ja auch gesund – trotz dem Zucker.

Schein und sein

Hier kommen gleich ein paar Missverständnisse zusammen:
Zuerst mal ist Fruchtzucker nicht gesünder als Tafelzucker. Es gibt sogar einige die die Position vertreten, dass Fruchtzucker deutlich schlimmer ist.  Hier ist die Forschung momentan aber noch sehr aktiv.

Das zweite Missverständnis ist die Annahme, dass Saft nur „flüssiges Obst“ ist. Es gibt einen Signifikanten Unterschied zwischen Saft und Obst: Die Ballaststoffe.

Obst hat von Natur aus reichlich Ballaststoffe, und diese bedeuten dass sich beim Essen schneller ein Sättigungsgefühl einstellt, und sie sorgen dafür, dass der Zucker aus dem Obst langsamer im Darm absorbiert wird. Da die Ballaststoffe bei der Herstellung von Saft fast komplett entfernt werden können sie ihre Vorteile nicht ausspielen. Die Folge ist, dass man viel mehr Saft (und damit Zucker) auf einmal zu sich nimmt, als man das je bei Obst tun würde. Ausserdem gelangt der Zucker aus dem Saft gelangt viel viel schneller ins Blut, als das bei Obst der Fall wäre. Und das ist eine wirklich ungesunde Kombination.

Und die wirklich vielen Kalorien die in einem Glas Saft stecken sind natürlich auch nicht unbedingt etwas gutes.

Verglichen damit ist der folgende Punkt nur eine Kleinigkeit, aber man sollte ihn dennoch bedenken: Saft ist schlecht für die Zähne.

Auch hier ist natürlich Zucker der Hauptgrund, aber auch der hohe Säuregehalt von vielen Säften kann den Zähnen schaden.
Wenn man Saft also nüchtern Betrachtet, ist es kein Gesundheitsgetränk, sondern eher als eine art Cola mit Obstgeschmack.
Auch selbstgemachter Saft ist da nicht viel besser – man weiß zwar hier dass kein zusätzlicher Zucker mit drin ist, aber die Ballaststoffe fehlen hier genauso wie bei industriell hergestelltem Saft.

Aber warum sind Juicing oder Saft-Diäten dann so beliebt?

Kurz gesagt: Marketing. Mit Saft wird Unmengen Geld verdient, und es gibt kaum einen Bereich der so wahnsinnig anfällig ist für Trends wie „Gesundheit & Ernährung“. Hier wird jeder schnickschnack akzeptiert, der auch nur im entferntesten so aussieht, als ob er etwas bringen könnte. Saft ist wie gemacht dafür.

Man kann das Gefühl haben etwas gesundes für den eigenen Körper zu tun, ohne sich dabei anzustrengen, oder auf etwas verzichten zu müssen. Man muss nur etwas Geld auf den Tisch legen und einen leckeren Saft trinken.

Welche Alternativen gibt es, die wirklich Gesund sind?

Leute trinken Tee aus GläsernDie Hauptalternativen, die wir in fast jedem Artikel empfehlen, sind einfach reines Wasser (aber bitte nicht aus dem Supermarkt), oder Tee. Beides hat keine Kalorien und ist quasi das worauf unser Körper ausgelegt ist.
Momentan gibt es (natürlich) einen Trend in der Fitness-Welt der in einem Artikel über Saft nicht fehlen darf: Infusoren für Fruchtwasser. Hierbei werden einfach Fruchtstücke in Wasser gegeben. Diese geben dann langsam etwas Geschmack und Vitamine in das Wasser ab, aber eben höchstens ein winziges bisschen Zucker.

Es gibt spezielle Infusor-Flaschen mit denen man man das ganz einfach machen kann, und die Obststücke gleich für mehrere Portionen verwenden. Ob dieses Obstwasser wirklich irgendwelche Gesundheitsvorteile bringt sei mal dahingestellt. Was es aber sicher ist, ist ein erfrischendes Getränk ohne wirklich große Nachteile.

Fazit: Warum Fruchtsaft nicht so gesund ist wie man meint

Kleiner Junge trinkt aus WasserflascheFast unser ganzes Leben lang wird uns eingebläut, dass Obst und Vitamine gesund sind – da ist es verständlich dass daraus die Annahme entsteht, dass auch Saft gesund ist. Noch dazu, weil eine riesige Industrie darauf gefusst ist, dass wir Saft für etwas gesundes, das in großen Mengen getrunken werden kann halte.
In diesem Artikel hab wir grob dargestellt, warum Saft alles andere als das gesunde Getränk ist, für das wir ihn halten. Es gibt reichlich Literatur zu diesem Thema, wenn man tiefer einsteigen möchte.

Natürlich sollte man Saft jetzt nicht komplett verteufeln – gelegentlich ein Glas, oder öfter mal eine Schorle sind natürlich kein Problem. Wenn man aber jeden Tag größere Mengen Saft trinkt, sollte man das vielleicht mal überdenken. Und man sollte ernsthaft darüber nachdenken wie viel Saft man kleinen Kindern überhaupt geben will.

Unsere Empfehlung: Lieber mehr Wasser und Tee trinken. Mit einer ordentlichen Wasserflasche, oder eine Isolierflasche für Tee kann man den ganzen Tag Wasser oder Tee bei sich haben – und das sind die Getränke die wirklich gesund sind.