Die besten Trinkrucksäcke und Hydration Packs

Hydration Packs – in Deutschland eher als Trinkrucksäcke bekannt – sind einer der großen Trends für Ausdauersportler, Wanderer und Leute die anderweitig viel draußen sind oder draußen arbeiten.

Trinkrucksack Hydration Pack von CamelBak
Trinkrucksack By Toytoy [CC BY-SA 3.0 ], from Wikipedia
Trinkrucksäcke bzw. Trinkblasen sind eigentlich keine wirklich neue Erfindung. Früher war es sogar ganz normal, dass Flüssigkeiten nicht in Flaschen, sondern in Blasen aufbewahrt wurden. Blasen sind einfach praktisch um Flüssigkeiten für unterwegs mitzunehmen. Sie sind leicht und nehmen kaum mehr Platz weg als ihr Inhalt. Eine Flasche ist immer gleichgroß – auch wenn sie fast leer ist. Eine Blase hingegen schrumpft, wenn sie sich leert.

Als Flaschen zunehmend billig und haltbarer geworden sind, ist der alte Ansatz Flüssigkeiten in einer Blase aufzubewahren etwas in den Hintergrund geraten.  Seit ein paar Jahren macht dieses Trinksystem aber ein Comeback.

Der Trend kommt vermutlich aus dem Militärischen Bereich, da Trinkrucksäcke inzwischen für viele Militärs zur Standardausrüstung zählt. Die alten Feldflaschen, die viele sicher noch aus ihrer Zeit beim Wehrdienst kennen gibt es zwar auch noch, aber gerade bei Einsätzen in heißen Gegenden, also z.B. im Nahen und Mittleren Osten haben sich Trinkrucksäcke als das deutlich effektivere Trinksystem gezeigt.

Aber natürlich sind Trinkrucksäcke, die oft auch unter dem englischen Begriff Hydration Packs oder eingedeutscht als Hydrationspacks bekannt sind, nicht nur für Militäreinsätze in Wüstengebieten gut. Insbesondere für Ausdauersportarten sind sie eine wirkliche Erleichterung. Nicht nur kann man durch die eingebauten Schläuche meistens „frei Hand“ Trinken, sondern man kann sehr große Mengen an Flüssigkeit mitnehmen. 3 Liter in Flaschen rum zu schleppen ist unangenehm. Die gleiche 3 Liter in einem Trinkrucksack merkt man fast nicht.

Typische Sportarten oder Hobby bei denen Trinkrucksäcke wirklich gut sein Können sind z.B. Wandern, Joggen, Fahrradfahren, Jagen oder auch Skifahren.

Aber welcher Trinkrucksack ist der beste? Wir haben uns die aktuellen Modelle angeschaut, damit Sie nicht jeden Trinkrucksack extra testen müssen. In diesem Artikel schauen wir uns die besten Trinkrucksäcke an, die man für verschiedene Zwecke momentan bekommen kann.

Trinkrucksack Trinkblase von CamelBack
Blase für Trinkrucksack By Toytoy [CC BY-SA 2.5 ], from Wikipedia

Der kleine günstige: Unigear Trinkrucksack

Der Trinkrucksack von Unigear ist für alle geeignet die keinen „großen“ Rucksack brauchen, sondern ein Modell, das genau das macht was es soll: Wasser leicht transportieren und zur Verfügung stellen. Der Unigear Rucksack hat 2L Volumen und zeichnet sich vor allem durch seine vielen verstellbaren Gurte aus. Durch die Gurte kann man den Trinkrucksack sehr einfach an die eigene Körperform anpassen, und damit ein Scheuer verhindern. Das der Rucksack klein und leicht ist eignet er sich für alles – vom Wandern über das Fahrradfahren bis hin zum Festivalbesuch.

Besonders beliebt ist dieses Modell bei Läufern. Der Rucksack sitzt relativ hoch auf dem Rücken und bewegt sich kaum wenn man läuft.

Es gibt nur zwei kleine Mankos: Erstens hat der Rucksack keinen Platz für andere Dinge, außer der Blase. Zweitens haben die Rucksäcke, wenn sie neu sind, manchmal noch einen gewissen „Fabrikgeruch“. Der verflüchtigt sich aber mit der Zeit.

 

Der Allrounder: Teton Oasis

Die meisten Trinkrucksäcke sind nicht wirklich geeignet um etwas außer der Wasserblase zu transportieren, weil sie einfach zu klein sind. Der Teton Oasis ist da anders. Dieser Trinkrucksack bietet insgesamt 19,5 Liter Stauraum – wovon 3L für die Trinkblase vorgesehen sind. Damit hat man immer noch 16 Liter Volumen, die man frei verwenden kann. Er bietet sogar extra-Raum für einen Fahrradhelm.

Die Oasis kann man also für so ziemlich alles hernehmen. Fürs Joggen ist er vielleicht etwas groß (wobei er immer noch weit kleiner ist als die Rucksäcke die oft beim Militär für Lauftraining hergenommen werden), aber gerade fürs Fahrradfahren oder Wandern, wo man gerne einige Sachen mitnehmen will ist der Oasis sehr gut geeignet.

 

 

Für Langstreckenläufer: Rucksackwesten

Für extreme Langstreckenläufer sind die meisten Trinkrucksäcke zu groß, zu schwer und zu unflexibel. Deswegen gibt es gerade für sie die leichten Rucksackwesten wie z.b. die S-Lab von Salomon. Durch ihr geringes Gewicht scheuern sie nicht und sind so auch für extrem lange Strecken beim Laufen verwendbar. Dieses Trink-Rucksackwesten haben keine eingebauten Trinkblasen, sondern Taschen wo man entweder Flaschen, wie z.B. die Hydro Flask, oder eben zusätzlich gekaufte Trinkblasen reinstecken kann.

Für ernsthafte Marathonläufer und ähnliches sind solche Westen perfekt geeignet. Sie sind auf das absolute Minimum reduziert, und man kann blitzschnell die Flaschen/Blasen austauschen.

Aber wenn man nur ein wenig Joggt oder kleine Touren macht, kann man auch getrost den kleinen Trinkrucksack von Unigear nehmen – da kommt man deutlich günstiger weg.

 

Für große Tourengeher: CamelBak

Wenn man es wirklich ernst meint mit dem Trinkrucksack und wirklich viel unterwegs ist gibt es momentan fast nur eine Marke: CamelBak. Die CamelBak Trinkrucksäcke sind bei der Qualität einfach eine Stufe über dem Rest.

Sie sind einfach in jeder Hinsicht durchdacht. Die Blasen befinden sich im Hüftbereich um den Rücken zu entlasten. Die Gurte und Polsterung erlauben es den Rucksack perfekt zu positionieren. Und mit einem Stauvolumen von bis zu 24 Liter beim Modell Pursuit kriegt man alles unter was man braucht.

Damit eignen sich die Modelle von CamelBak auch für größere Wandertouren und Abenteuer.

Außerdem sind Verarbeitung und Materialqualität, wie fast immer bei CamelBak, exzellent. Man kriegt hier also auch entsprechend keinen Chemie-Geruch, den so viele billige Hydration Packs haben.

Wenn man also ein Hydration Pack für wirklich große Touren braucht (z.B. große Trecks in den Alpen, lange Pilgerfahrten, oder Abenteuerurlaub in Neuseeland) dann sollte man sich anschauen was CamelBak zu bieten hat. Es gibt mehrere unterschiedliche Trinkrucksäcke von CamelBak – in unseren Augen sind sie aber alle wirklich exzellent.

 

 

Bonus: Der beste Trinkrucksack für Festivals

Sagen wir es einfach grad heraus: Der beste Trinkrucksack für Festivals ist der billigste den man findet. Am Ende des Festivals ist er, genauso wie Zelt und Kleidung, vermutlich eh ruiniert.

Ein günstiges Hydration Pack fürs Festival kriegt man für ca. 20€ (ACHTUNG: Es werden auch Trinkrucksäcke für 10€ angeboten, aber da ist dann keine Trinkblase enthalten – die muss man dann für nochmal ca. 10€ dazukaufen)

Reinigungskits um Trinkblasen sauber zu halten

Zum Abschluss noch ein Tipp: Wir haben uns in einem Artikel schonmal angeschaut, warum man Trinkflaschen regelmäßig saubermachen sollte. Das gleiche gilt für Trinkrucksäcke: Selbst wenn man nur Wasser trinkt siedeln sich mit der Zeit überall in der Trinkblase, dem Schlauch und natürlich wem Mundstück Bakterien an. Also muss man diese Teile reinigen.

So einen Schlauch sauber zu kriegen ist aber ohne spezielles Werkzeug nicht ganz einfach – deshalb empfehlen wir dringen beim Kauf eines Hydration Packs auch gleich ein Reinigungsset mitzukaufen. Die kosten nur um die 10€, aber sie können die Lebensdauer der Blase sehr stark verlängern.

Es gibt Reinigungssetts von vielen Herstellern, aber letztendlich sind sie alle zu 99% gleich. Da muss man sich also keine großen Gedanken machen, sondern kann einfach ein günstiges Set nehmen.

 

Fazit zu Trinkrucksäcken

Der Trinkrucksack hat sich in den letzten Jahren zunehmend von einem Nischenprodukt zu einer Massenware gewandelt. Es gibt inzwischen für so ziemlich alle Bedürfnisse spezialisierte Modelle und wenn man nichts findet was zu 100% passt kann man zusätzliche, andere Trinkblasen kaufen und Rucksäcke noch stärker an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Die Preise für ein komplettes Trinksystem fangen bei ca. 20€ an. (Die billigsten Rucksäcke kosten ca 10€ und die billigsten Blasen kosten auch um die 10€) Richtige Profi-Trinkrucksäcke die auch als richtige gute Rucksäcke verwendet werden können, können aber auch 200€ und mehr kosten.

Wir empfehlen dringend auch einen Reinigungskit für Trinkrucksäcke zu kaufen. Wenn man das Reinigen von Trinkrucksäcken mit normalen Haushaltsmitteln testet merkt man schnell, dass besonders die Schläuche und Blase nicht wirklich sauber werden. Da helfen die spezialwerkzeuge wirklich sehr.

Ob man einen Trinkrucksack braucht muss jeder für sich entscheiden, aber nach unserer Erfahrung ist er für lange Touren und Ausdauersport eine echte Bereicherung … und irgendwie cool sind die Dinger auch.